Für Wen?

 

Zielgruppen der Ernährungsmedizin München-Starnberg

Tumorpatienten

Für Tumorpatienten kann die Einhaltung einer ketogenen Diät zahlreiche vorteilhafte Auswirkungen haben, wobei in der Summe der Krankheitsverlauf günstig beeinflusst und die Verträglichkeit von Therapien verbessert werden kann.

Hierzu zählen:
Verminderung der das Tumorwachstum und die Metastasierung fördernden chronischen Inflammation
Verbesserung der gegen den Tumor gerichteten Immunantwort
Stabilisierung und Reduktion des Blutzuckerspiegels und damit unter Ausnutzung  des sog. Warburg-Effektes eine Verminderung des Tumorwachstums
Verbesserung der Verträglichkeit und möglicherweise auch der Wirksamkeit von Chemo- und Radiotherapie
Stärkung der Eigenaktivität des Patienten und Verminderung depressiver Verstimmungen

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesem Thema sind unter “Wissen” aufgeführt.

Patienten mit immunologischen Erkrankungen

Das effiziente und kontrollierte Funktionieren unseres Immunsystems ist für die Abwehr von Infektionen und damit für die Erhaltung der Gesundheit unabdingbar.  Eine fehlregulierte oder überschießende Aktivität von Immunzellen führt hingegen häufig zu Autoimmunerkrankungen (Multiple Sklerose, Rheumatoide Arthitis, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, etc.) oder zu chronischen unterschwelligen Entzündungen. Letztere sind an der Enstehung und Aufrechterhaltung vieler Erkrankungen beteiligt, wie z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall, Demenz oder degenerativen Veränderungen des Skelettsystems.

Die Umstellung auf ein “Metabolic Flexibility” Konzept oder -bei schwerwiegenderen Beschwerden-  die Einhaltung einer ketogenen Diät kann aufgrund der immunmodulierenden Eigenschaften von Ketonkörpern und aufgrund der positiven metabolischen Effekte zu einer deutlichen Verbesserung der jeweiligen Symptomatik führen und auch helfen, Schmerzmittel und/oder immunsuppressive Medikamente ( z.B. Cortison) einzusparen.

Patienten mit 'Life-Style-Erkrankungen'

Auf dem Boden schädlicher Ernährungsgewohnheiten und eines unausgewogenen Lebensstils entstehen häufig Fehlregulationen des Stoffwechsels, die sich zunächst in Übergewicht, Blutzuckererhöhungen und verstellten Blutfettprofilen äußern. Sogenannte Zivilisationserkrankungen, wie Arterielle Hypertonie, Atherosklerose, Diabetes mellitus Typ II oder Gicht  sind häufig die Folge und bilden den Boden für die Entstehung noch schwerwiegenderer Erkrankungen, wie z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall oder Tumoren.

Durch Umstellung der Ernährung auf das "Metabolic Flexibility" Konzept und Veränderungen im Lebensstil können solche Stoffwechselverstellungen korrigiert werden. Es können eine Verminderung der chronischen Inflammation, Gewichtskontrolle, eine Verbesserung der Blutfettprofile, und die Stabilisierung des Blutzuckers erreicht werden.

Sportler

Für Sportler stellen sich meist zwei Fragen, wenn es um eine geeignete Ernährungsform geht:

Wie kann ich ein für die jeweilige Sportart optimales Kraft-Last-Verhältnis erreichen, d.h. eine Optimierung der Muskelmasse und eine Minimierung des Fettgewebes?

Welche Art der Ernährung unterstützt meine Leistung am besten in Training und Wettkampf?

Durch ein individuell angepasstes“Metabolic Flexibility” Ernährungskonzept können beide Fragen adressiert werden: Je nach Erfordernis kann die Muskelmasse vergrößert bzw. besser definiert und Fettgewebe verringert werden. Durch Verminderung der Insulinproduktion und Stabilisierung des Blutzuckers zwischen den Trainingseinheiten können Trainingseffekte vergrößert und die Regeneration verbessert werden. Für Wettkämpfe kann zur Leistungsoptimierung eine individuelle Ernährungsstrategie mit einem optimierten Kohlenhydrat-Fett-Verhältnis erstellt werden. Dies ist sowohl für Ausdauer- als auch für kraft- und schnelligkeitsorientierte Sportarten möglich.

Gesunde zur Prävention von Erkrankungen

Um Erkrankungen vorzubeugen ist es sinnvoll, verschiedene “Stellschrauben” des täglichen Lebens zu justieren, die naturgemäß sämtlich miteinander quervernetzt sind (siehe “Ernährungsgesamtkonzept”).

Durch Umstellung auf ein “Metabolic Flexibility” Konzept wird die Zellalterung verlangsamt, der metabolische Stress vermindert und das Immunsystem gestärkt. Es kann hierdurch eine sehr gute Kontrolle des Körpergewichtes erreicht werden.

Zudem werden Strategien zum Stressmanagement, zur regelmäßigen Implementierung sportlicher Aktivität, zur Verbesserung des Nachtschlafs individuell beraten.

Content Management Software (c)opyright 2000-2011 by HELLMEDIA GmbH